Was nicht sein darf und dennoch ist

Anna Sterns neuer Roman das alles hier, jetzt. wird von der Presse gelobt. Meine Meinung dazu fällt etwas weniger enthusiastisch aus, wenn ich auch die Autorin für die von ihr gewählten sprachlichen Wagnisse  respektiere.

Zur Geschichte: Ananke ist tot; weshalb erfahren wir als Leser nicht. Anankes Freundeskreis jedenfalls reagiert über die Massen verstört. Hätte man etwas tun sollen, als noch Zeit war, und wenn ja was? Die Trauer ist so intensiv, dass sich die vier Freunde eines Nachts auf den Weg machen, Anankes Grab leerzuräumen, um sich danach gemeinsam auf und davon zu machen.

Anna Stern hat ihren neuen Roman ungewöhnlich aufgebaut. Auf den linken Buchseiten beschreibt sie die Ist-Situation aus der Sicht von Anankes bester Freundin aus Kindertagen. Der Tod der jungen Frau und die Fragen dazu werfen ihre Freunde aus der Bahn. Auf den rechten Buchseiten werden Kindheitserinnerungen ausgerollt: Badeausflüge, Gespräche, Spiele, Landschaften, Familienfeiern, Partys. Im letzten Teil der Geschichte hebt die Autorin diese Methode auf: Die Story endet in einem Road-Trip der speziellen Art.

Was gefällt mir an diesem Buch: 

Anna Stern schreibt konsequent in Kleinschrift, ein Verfahren, das ich bevorzugen würde, das aber bei der letzten Rechtschreibereform keine Gnade fand. Eine verpasste Chance, doch wenn jetzt junge Autoren Kleinschrift propagieren, kann ich sie nur anspornen, damit weiterzufahren. 

Die Autorin erzählt meist in kurzen Sätzen, sehr bildhaft. Ihre Sprache ist knapp (manches mal allzuknapp).

Im letzten Drittel des Buchs nimmt die Geschichte im wahrsten Sinne des Worts Fahrt auf, wird leicht abstrus und gewinnt dadurch. 

Was gefällt mir weniger: 

Die ersten zwei Drittel der Geschichte sind voll dem Schmerz und den Kindheits- und Jugenderinnerungen gewidmet. Etwas gar viel Lamento für meinen Geschmack. 

Die Figuren in diesem Roman tragen durchgehend Namen wie Cato, Vienna, Eden, Ash, Egg, Vaska, Roan. Ich fand es mühsam, mir diese Namen zu merken oder die Stellung der zugehörigen Figuren innerhalb des Romans. Was die Autorin zu dieser seltsamen Namenswahl getrieben hat, hat sich mir nicht erschlossen. 

Ein weiteres Stilmittel, mit dem ich wenig anfangen kann: Nicht fertig geschriebene Sätze. Beispiel:

es dürfte keinen geben, es dürfte nicht sein, dass ananke bereits. dass ananke bereits nicht mehr.

Ja, ich weiss, dass wir manche Sätze nur andenken, nur ansprechen, und ich akzeptiere solche Verkürzungen auch, sofern man sie nicht überstrapaziert.

Anna Stern schreibt eigentlich kompromisslos. Leider findet sich in ihrem Roman auch einiges an Pathetik, etwa in der Art:

 oder sie (die freundschaft zu ananke) vibriert in dir, in deiner mitte, deinem innersten, wenn das dunkel wie eine samtene decke über deinem entblößten ich liegt und du den atem anhälst. 

Oder:

eure tränen fallen in den abgrund zwischen tag und nach und werden zu sternen, die in der dunkelheit leuchten.

 Das ist mir schlichtweg zuviel des Guten.

Titel: das alles hier, jetzt., Romangebunden, 239Seiten

Autorin: Anna Stern 

Verlag: Elster & Sali, 2020, http://www.elstersalis.com

ISBN 978-3-03930-000-6, Fr. 24.00/Euro 22.20

Kurzbeschrieb/-bewertung: Sprachlich gewagter Roman zum Thema Freundschaft, Familie, Trauer. 

Für wen: Ernstes Thema, ernste Umsetzung: also für Ernsthafte.

Verloren im schottischen Hochland

Ava reist vom beschaulichen Bodensee ins deutlich rauere Schottland, um eine Entscheidung zu treffen: Für oder gegen ein Kind, für oder gegen ihren Freund Paul. 

Doch wer ist Ava? Weiss Ava überhaupt selber, wer sie ist? Im Roman Wild wie die Wellen des Meerestritt sie erst einmal als kapriziöse, eigenbrötlerische Studentin auf. 

Ich gebe es zu: Ich mag die Hauptfigur in diesem von Anna Stern geschriebenen Roman nicht besonders. Lange war ich versucht, das Buch einfach wegzulegen. Ich möchte aber nichts rezensieren, was ich nicht fertiggelesen habe. Also tapfer weiter im Text. Siehe da, so ab der Mitte des Romans nimmt die Story an Fahrt auf und am Ende war ich fast versöhnt mit der Geschichte und ihrer Protagonistin.

Es dauerte seine Zeit, bis ich einigermassen aufgedröselt hatte, wer von den Figuren wer ist und wer mit wem wie in Verbindung steht. 

Der Roman ist ordentlich kompliziert aufgebaut: Anna Stern erzählt die Geschichte Avas sozusagen im Krebsgang. Wir erleben die erwachsene Ava, zwischendurch tauchen wir immer tiefer in Avas Kindheit ein. Mit dem Fortschreiten der Story erfährt man dann auch, was in Avas Leben ihrer Meinung nach bislang schief gelaufen ist, wie sich Paul und Ava lieben gelernt haben. Auch dass Ava ihren Vater für den Tod der Mutter verantwortlich macht. Eingestreut in die Geschichte sind Fotos von verschwommenen Landschaften, Auszüge aus Fachliteratur Vogelkunde, Briefen, Tagebucheinträge etc. 

Anna Stern ist für diesen Roman hochgelobt und ausgezeichnet worden. Es ist eine Geschichte, die sich mit dem Sich-Erinnern befasst, mit dem „Wahrheitsgehalt“ dessen, was wir meinen erlebt zu haben. Dass gerade die Erinnerung eine verschwommene Angelegenheit ist, hat die Autorin konsequent umgesetzt. So bleibt einiges lückenhaft oder ungefähr in diesem Roman. Die Autorin arbeitet gerne mit kurzen, prägnanten Sätzen, die ihrem Text Rhythmus und Struktur geben. Eines ihrer Lieblingsstilmittel sind Wiederholungen. Ein Beispiel:

Sie schlafen miteinander, sie schlafen miteinander ein.

Das ist schön, kurz, eindrücklich, vielsagend. Bloss: Bei der dritten Wiederholung desselben Satzes wirkt der Satz nur noch manieriert. Schade.

Anna Stern arbeitet auch gerne mit alltäglichen Dialogen, Gemeinplätzen. Beispiel:

Ich wünsche dir einen schönen Tag, sagt Marjane. 

Danke, sagt Ava, dir auch.

Wenn es darum geht aufzuzeigen, wie verschlossen gegenüber Menschen Ava ist, dann lasse ich mir solch einen Dialog gefallen. Wenn sich banale Gespräche aber häufen, werde ich ärgerlich. 

Trotz aller Probleme, die ich beim Lesen von Anna Sterns Roman hatte, bin ich froh, dabeigeblieben zu sein. Wild wie die Wellen des Meeres hat mir einiges über mein eigenes Leseverhalten und meine Lesevorlieben verraten. Und so kann ich nach dieser Lektüre sagen: Mir ist das Ungefähre in Storys, wenn es denn dominiert, ein Gräuel; ich will nicht allzu lange rätseln müssen; ich will einem roten Faden folgen. Und: Ich umgebe mich ungern mit Zicken, weiblich oder männlich, sowohl in Romanen als auch in der Wirklichkeit.  Das allerdings wusste ich schon vorher. 

Titel: Wild wie die Wellen des Meeres, Roman, 411 Seiten, Paperback

Autorin: Anna Stern

Verlag: Salis Verlag AG, Zürich, 2019, http://www.salisverlag.ch

ISBN 978-3-906195-81-0, Fr. 32.-/Euro 24.-

Kurzbeschrieb/-bewertung: Ava will wissen, ob sie das Kind ihres Geliebten Paul, das unter ihrem Herzen heranwächst, behalten will. Ihr Entscheidungsprozess führt sie ins schottische Hochland und in ihre eigene Kindheit zurück. Versatzstückhaft aufgebaut. 

Für wen: Für Leser, die gerne neue Lesepfade ausprobieren und denen es nichts ausmacht, geduldig eine Weile im schottischen Hochlandregen zu stehen.