Der Tourist, der durch die Schweiz reiste und dabei zahlreichen Gemsen begegnete

Mit Mark Twain und Huckleberry Finn den Mississippi hinunterzuschippern, wie war das in meinen Jugendjahren aufregend und vergnüglich. Wie vielversprechend schien plötzlich eine Reise an den Mississippi. Doch Amerika ist heute weiter von mir entfernt denn je. Twain hingegen liegt griffbereit, und zusammen mit ihm lockt das Reiseland Schweiz. Diogenes hat dazu das Taschenbuch In der Schweiz von Mark Twain herausgebracht. In der Schweiz stellt einen Auszug aus seinem Buch Bummel durch Europa dar. 

Reisen bedeutet auch heute noch weitgehend dasselbe wie zu Twains Zeiten: die Augen offen zu halten, Andersartigkeiten zu registrieren und damit zurande zu kommen, Bekanntschaften zu schliessen oder ihnen auszuweichen, an Grenzen zu stossen (hauptsächlich an eigene). Die Reisemittel mögen sich seit Twains Zeiten verändert haben, die Reisegeschwindigkeit sowieso. Dennoch bleibt Reisen auf der einen Seite eine Mühsal, auf der anderen bietet es Kurzweil und Anreize.

Was man in der Schweiz gesehen haben muss (z. B. den Luzerner Löwen), was man als Geschenk für unliebsame Literaturkritiker mit nach Hause nehmen sollte (Kuckucksuhren), welche Tiere völlig überschätzt werden (Gemsen) und welchen Berg ein wackerer Fussgänger locker in Dreiviertelstunden ersteigt (die Rigi): Twain bringt das hundsnormale Touristendasein mit Witz, Ironie und Analyse auf den Punkt. Dass es dabei manchenorts mehr um den Touristen als um das bereiste Land geht, versteht sich von selbst. Deshalb spielt es keine Rolle, wie das bereiste Land heisst. Obwohl natürlich auch der kritischste Schriftsteller nicht umhin kann, von Matterhorn, Jungfrau und den Alpen-Gletschern (ja, die gab es zu Twains Zeiten noch) schwer beeindruckt zu sein. 

Mark Twains Tour geht von Luzern über Interlaken, Zermatt bis nach Genf. Er reist dabei auf ausgetretenen Pfaden, ist – wer hätte das gedacht – nur einer von vielen mit denselben Zielen und Bedürfnissen. Das Büchlein ist literarische Unterhaltung der Superklasse – und deshalb auch für Gedankenreisende und eingeborene Schweizer das reinste Vergnügen.

Titel: In der Schweiz, 301 Seiten, Taschenbuch

Autor: Mark Twain

Aus dem Amerikanischen Ana Maria Brock

Verlag: Diogenes Verlag, 2019, http://www.diogenes.ch

ISBN 978-3-257-245004, Fr. 13.–/Euro 9.99

Kurzbeschrieb/-bewertung: Der kluge Reisende mag mitunter dummen Reisenden begegnen. Er mag schlechtes Wetter vorfinden, klitschnass durch grandiose Landschaften taumeln, Sonnenaufgänge verpassen und Führer von zweifelhaftem Ruf anheuern. Aber vor allem begegnet er sich selber. Und dabei gilt es, den Humor nicht zu verlieren. Ob in der Schweiz oder anderswo.

Für wen: Reisende, die ihr Tun und ihr Reiseziel auch mal hinterfragen. 

Veröffentlicht von

Jolanda Fäh

Journalistin, Autorin, Lektorin, Herausgeberin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s