Sexualität als täglicher Alptraum

Von Handlesereien und Wahrsagekünsten halte ich nicht gerade viel. Ebenso geht es Nora, der Hauptfigur des Romans von Artur Kilian Vogel: Uranus in der Jungfrau. Mit dem kleinen Unterschied, dass Nora während ihres Kuba-Urlaubs trotz aller Skepsis bei Ärztin und Seherin Elena sitzt um zu erfahren, weshalb es in ihrem Leben nicht rund läuft. 

Nora ist eine kluge Frau, lebt sicher und gut situiert mit ihrem Ehemann Richard und der Tochter in der Schweiz; von aussen betrachtet, könnte sie eigentlich zufrieden sein. Doch Nora wird von körperlicher Abneigung, allerhand Zwängen, Alpträumen und Flashbacks gequält. 

Noras Ehe mit Richard ging keine stürmische Liebe voraus. Sie funktioniert dennoch, weil Mathematiker Richard rücksichtsvoll bis gleichgültig ist oder auf seinem Fahrrad durch die Gegend strampelt. Nora wiederum spielt verbissen Tennis mit ihrer Jugendfreundin, liest viel, analysiert ironisch ihre Mitmenschen sowie sich selbst oder putzt sich blindwütig durchs Haus. Sie kennt ihre Knackse und weiss, woher sie kommen. Sie trägt sie schon ein ganzes Leben lang mit sich.

Doch nun sitzt sie in Elenas Praxis. Über ihre Probleme hat Nora niemals gesprochen. Doch hier in diesem fremden Land, bei dieser ihr fremden Frau öffnet sie sich ein erstes Mal. Und fragt sich zum wiederholten Mal: Bin ich Opfer oder Täterin?

Elenas Diagnose lautet: „Uranus in der Jungfrau“. Das klingt zwar interessant, sagt mir und anderen Astrologie-Unbewanderten aber nichts. Auch Nora braucht ein paar Therapie-Gespräche mit Elena, bis sich bei ihr der eine oder andere Knopf öffnet. Dass diese Gespräche dann ausgerechnet in einer Sexszene zwischen Elena und Nora münden, stösst mir unangenehm auf. Musste das wirklich sein? Da geht eine Frau mit ihren sexuellen Nöten, die einen brutalen Ursprung haben, zu einer anderen Frau, die nachvollziehen kann, was Nora durchmacht, und dann landen beide auf der Couch, kneifen sich in die Nippel und finden das toll? Wie war das jetzt noch mit Therapeuten und ihren Patienten? Sollten sich erstere nicht von letzteren körperlich fernhalten zwecks Vermeidung neuer seelischer Nöte? 

Nun gut: In Büchern fällt die Liebe halt nicht, wie es im Verhaltenskodex von Therapeuten steht. Trotzdem bin ich mit diesem kurzen, aber wichtigen Buch-Abschnitt noch nicht fertig:

Ich habe nichts gegen Sexszenen in Büchern. Diese hier war ein netter Versuch, soll heissen, banal. Wenn ich lese „Ein Kribbeln lief über meine Hautoberfläche; wie leichte Stromstösse oder kleine Nadelstiche …“ worauf sich alles in einer heiss-flutenden Welle ergiesst, dann wäre mir lieber, der Autor hätte eine andere Erleuchtungsszene für Nora gefunden. 

Immerhin möchte Nora am Ende des Buches ein Gespräch mit ihrem Ehemann Richard führen. Der wird Augen und Ohren machen und dürfte danach genügend Stoff für seine Schriftstellerei haben!

Wie auch immer. Uranus in der Jungfrau ist ein solide geschriebener und spannend aufgebauter Roman über Missbrauch an Kindern und seine Folgen. Ein Roman, der Verständnis für die Opfer bringen könnte, beleuchtet er doch eingehend ihr jahrzehntelanges Schweigen, ihre Selbstzweifel und inneren Kämpfe und Krämpfe.

Titel: Uranus in der Jungfrau, Roman, gebunden, 189 Seiten

Autor: Artur Kilian Vogel

Verlag: Salis, http://www.salisverlag.com, ISBN 978-3-906195-74-2 

Fr. 26.40/Euro 24.00

Kurzbeschrieb: Sexualität aus der Sicht einer Frau, die einiges an brutalen Erfahrungen und ein entsprechend übles Männerbild mit in ihre Ehe bringt. Eine Kuba-Reise, der Wille ihres Mannes, etwas Grundsätzliches in seinem Leben zu verändern, und der Kontakt zu der Kubanerin Elena bringen die Mauern, die sich Nora aufgebaut hat, ins Wanken.

Für wen: Es fällt mir schwer, jemandem ein Buch über sexuellen Missbrauch und seine Folgen zu empfehlen. Meine Erfahrung damit: Ich weiss nach der Lektüre mehr über das Schwanken eines Opfers zwischen Selbstvorwürfen, Opferhaltung, Selbstmordgedanken, Rachegelüsten, Ausweichstrategien und schierer Verzweiflung. 

Veröffentlicht von

Jolanda Fäh

Journalistin, Autorin, Lektorin, Herausgeberin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s